Sie sind nicht angemeldet.

Die letzten 10 Beiträge
Folge 13 » Auf dem Stundenplan Mord

Von Teekanne (Gestern, 23:42)

Folge 12 » Die Waggonspringer

Von Teekanne (13. Mai 2018, 23:37)

Folge 11 » Die Schrecklichen

Von Alexander (10. Mai 2018, 20:31)

Folge 10 » noch mal Schrei vor dem Fenster

Von ny-jet (7. Mai 2018, 16:00)

Folge 9 » Geld von toten Kassierern

Von Prewall (26. April 2018, 20:53)

Folge 8 » Der Tod fährt 1. Klasse

Von Prewall (26. April 2018, 20:50)

Folge 52 » Darstellerin gesucht aus Ende...

Von Echoesinrain86 (9. April 2018, 17:01)

Folge 7 » Keiner hörte den Schuss - einer...

Von Teekanne (9. April 2018, 00:21)

Folge 6 » Die Pistole im Park

Von Teekanne (4. April 2018, 00:45)

Folge 5 » Ein Mädchen meldet sich nicht mehr

Von Prewall (28. März 2018, 19:03)

Anmelden:

1

Dienstag, 3. März 2009, 02:48

Folge 4 - Meine Meinung

Da bisher niemand etwas über diese Folge geschrieben hat, gebe ich mal meinen Senf dazu.

Folge 4: Die Tote im Dornbusch

In einem Dornbusch nahe einer Autobahnraststätte wird von Straßenreinigern eine Tote gefunden.
In diesem Fall wird Walter Grabert (Günther Schramm) vom Kommissar mit den ersten Ermittlungen
betraut, nachdem wir Harry schon in Folge 2 ausgiebig kennen gelernt haben.
Grabert emittelt recht ordentlich und wird natürlich vom Kommissar unterstützt. Helga hilft ihm ebenfalls
als seine Sekretärin und schreibt fleißig alles mit.

Dem Zuschauer werden nun die einzelnen Personen der Raststätte gezeigt, so spielt Jan Hendriks
(bekannt als Kripo-Mann bei Köster) hier einen undurchsichtigen Kellner (das soll auch nicht seine einzige
Kellner-Rolle in der Kommissar-Reihe bleiben). Weiter sieht man Siegurd Fitzek ebenfalls als
Gastronomieangestellter, Paul-Albert Krumm spielt den Witwer und Gaststättenbetreiber,
Ellen Umlauf, hier noch sehr jung (bekannt als Frau Kaiser in "Kaisermühlen-Blues) spielt ebenfalls
mehrmals in der Serie mit. Den verdächtigen Lastwagenfahrer spielt der spätere Großstadtrevier-Polizist
Arthur Brauss, ebenfalls noch sehr jung.
Alle Darsteller spielen ihre Rollen sehr gut, die Folge ist etwas Dialoglastig, man sollte gut zuhören.

Regisseur Georg Tressler schafft es, Spannung zu erzeugen und man ist leicht geneigt, den Oberkellner
Hansi Schreiber für den Täter zu halten. Auch das Milieu der Folge, die einfachen Leute, ein dummer
LKW-Fahrer (der Kommissar nennt ihn eine taube Nuss), passen.
Die Ermittlungen wurden etwas vernachlässigt, denn normalerweise hätten die Polizisten doch gleich
geprüft, wer der geschiedene Mann der Toten ist, was Torsten Pieper auch schon in einem Beitrag erklärte.

Insgesamt eine gute Folge, die mehr durch Ermittlungstätigkeit als durch Beweise gelöste wurde.

Werner Hansen
"Twitter ist eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool."

2

Dienstag, 3. März 2009, 12:36

Vielen Dank, die Folge wurde in der Tat nicht besprochen. Ich werde das auch in die Folgenbeschreibung übernehmen.

Beste Grüße
André
Beste Grüße
André

3

Montag, 19. März 2018, 17:22

Der Kommissar und Frauenversteher Walter widmen sich diesem spannenden Fall. Hier mangelt es nicht an Verdächtigen. Es macht richtig Spaß, der Ermittlungsarbeit und den vielen unterschiedlichen Charakteren zuzusehen. Zum ersten Mal in der Serie stehen hier normale, einfache Leute im Vordergrund (Folge 1 war ja eher der High Society gewidmet, Folge 2 dem Nachtleben und Folge 3 den "Ratten").

Leider fehlt der Folge das "Münchner Feeling". Sie hätte eigentlich überall in Deutschland spielen können.