Sie sind nicht angemeldet.

Die letzten 10 Beiträge
Hinweise des Webmasters » Treffen 2018

Von Andre (2. November 2018, 14:08)

Folge 23 » Tödlicher Irrtum

Von Teekanne (14. Oktober 2018, 22:17)

Folge 22 » Folge 22: Tod eines...

Von Teekanne (7. Oktober 2018, 23:01)

Folge 21 » Folge 21: Wie die Wölfe

Von Teekanne (4. September 2018, 00:21)

Folge 20 » Messer im Rücken

Von Teekanne (28. August 2018, 00:28)

Folge 19 » In letzter Minute

Von Teekanne (29. Juli 2018, 23:23)

Folge 18 » Detail zu Dr. Meinhardts Ende

Von Teekanne (22. Juli 2018, 22:25)

Folge 17 » Parkplatzhyänen

Von Teekanne (17. Juli 2018, 12:56)

Folge 16 » Tod einer Zeugin

Von Teekanne (14. Juli 2018, 11:34)

Folge 15 » Paperflowerkiller

Von Teekanne (10. Juni 2018, 23:16)

Anmelden:

1

Montag, 30. Juni 2008, 21:35

Geld von toten Kassierern

Hallo und guten Abend.

Also mal wieder eine sehr gelungen

Folge.

Es war vor allem interessant Erwin Köster
mal auf der anderen Seite des Gesetzes zu erleben.
Siegfried Lowitz war einfach

hervorragend in
der Rolle des Louis Kranz.
Vor allem ist mir aufgefallen das Lowitz damals
noch ein wenig Berliner Dialekt sprach.

2

Montag, 30. Juni 2008, 23:34

Hallo - ich kann mich Deiner Meinung nur voll und ganz anschliessen!

Aber: Meinst nicht,

dass das "Berlinern" ev. zur Rolle gehörte? Beerdigt ist "Erwin" jedenfalls in München!

Lieben Gruss,

Michael
"Ist der Berg auch noch so steil, a bissl was geht alleweil!"

3

Montag, 30. Juni 2008, 23:54

"Unser" SL.....

.....wurde 1914 in Berlin geboren; war aber Wahlmünchner.
So dürfte

ihm das "berlinern" für die Rolle nicht schwergefallen sein.
;)

Fred :kommi:
Sagen Sie mal - Sind Sie ballaballa ???

4

Dienstag, 1. Juli 2008, 13:24

RE: "Unser" SL.....

Zitat

Original von Taxifred
.....wurde 1914 in Berlin

geboren;



stimmt, ich denke aber auch, dass in diesem Fall das berlinern beabsichtigt war, so wie Reinecker ja schon in der

ersten Folge mit dem toten Herrn im Regen den kleinen Jungen bei der Kopeke schwer berlinern liess, wahrscheinlich ein beliebtes

atmosphärisches Stilmitel (Bayern vs. Preussen)
und Erik Ode konnte ja bekanntlich auch von sich behaupten "Ich bin ein Berliner"

erkah

Inge Schubelik

unregistriert

5

Montag, 11. August 2008, 18:00

Das war unter Garantie stilistisch, und zwar zu meiner ewigen Scham höchstwahrscheinlich nicht eben positiv gemeint. Sobald ein Darsteller anfängt zu berlinern, (Ausnahme: Ostproduktionen. Hier stets sympathischer hemdsärmeliger Mustersozialist von Nebenan) weiß der Zuschauer: Oh oh oh, allerunterste Schublade, bestenfalls großmäuliger Prolet (Heimatfilme der fünfziger Jahre), höchstwahrscheinlich aber asoziales Subjekt und vorzugsweise Berufsverbrecher.

6

Montag, 11. August 2008, 18:20

RE: "Unser" SL.....

Zitat

Original von erkah
und Erik Ode konnte ja bekanntlich auch von sich behaupten "Ich bin ein Berliner"

erkah



Man beachte den Wolfgang Neuss-Film "Wir Kellerkinder" mit der Hinterhofszene mit Erik Ode.
Beste Grüße
André

Inge Schubelik

unregistriert

7

Dienstag, 12. August 2008, 00:30

RE: "Unser" SL.....

Zitat

Original von André

Zitat

Original von erkah
und Erik Ode konnte ja bekanntlich auch von sich behaupten "Ich bin ein Berliner"

erkah



Man beachte den Wolfgang Neuss-Film "Wir Kellerkinder" mit der Hinterhofszene mit Erik Ode.


Ja genau, da musste ich vorhin auch dran denken.

Was ich vorhin noch anzufügen vergaß: Siegfried Lowitz war ja noch ein 'richtiger' Schauspieler mit Sprecherziehung. Der hat doch nicht versehentlich berlinert.

8

Dienstag, 12. August 2008, 15:53

Auffällig ist aber auch, dass zwar sämtliche Ringelmann-Produktionen (Der Kommissar, Derrick, Der Alte) in München spielen, aber zu 99% hochdeutsch gesprochen wird. Lediglich ein paar bayerische Volksschauspieler (Walter Sedlmayer, Willy Harlander, Toni Berger...) sowie ein paar Polizeibeamte durften ein wenig sprachliches Lokalkolorit in die Folgen hineinbringen.

Dass allerdings "sprachliche Experimente" in Krimiserien auf unterschiedlicher Akzeptanz treffen können, zeigte uns der schwäbische Columbo alias Tatort-Kommissar Bienzle.

Sei's drum !

:bayern:

Pfiad aich Göd
Patrick
Heymann: "Worauf warten wir ?"
Köster: "Auf den Fall MILLINGER"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrick« (12. August 2008, 15:54)


9

Dienstag, 12. August 2008, 16:05

Ohje da muß ich wohl den Berlinern etwas auf den Schnaps äh Schlips treten: Lowitz wurde ja nicht in Berlin oder München sozialisiert, sondern im Grenzbereich Mainz-Wiesbaden-Darmstadt, wo er lange beheimatet war. Man kann das beim Alten auch gelegentlich hören, vor allem, wenn er flapsig sein will und mit Millinger den großen Maxe markiert. Also bedeutet berlinern tatsächlich gleich Halbwelt. Trost ist aber nah: Die großen Gaunerbosse und Brutalomörder, die berlinern ja widerum nicht im Ringelmannkosmos.
Grüße aus der ganz tiefen Pfalz, Teekanne
Von Landsberg bis zum Mörlenbach, winkt Kanne und sagt scheenen Häusern guten Tach

10

Montag, 23. April 2018, 00:03

Man könnte diese Folge überschreiben mit "Siegfried Lowitz stiehlt dem Kommissar die Show". Für mich eine der herausragenden schauspielerischen Leistungen der Serie. Es hat Spaß gemacht, ihn mal auf der anderen Seite des Gesetzes zu sehen!


Aber warum droht der Kommissar seiner Mitarbeiterin Helga mit Kündigung, wenn sie noch ein weiteres Bier trinken würde? Er selbst und seine männlichen Assistenten lassen doch auch keine Trinkgelegenheit aus.

11

Donnerstag, 26. April 2018, 20:53

Das stimmt! Erinnert mich gleich an Tennisplatz: Kommissar: ich wollte euch zu einem Bier einladen. Da waren sie alle begeistert. Aber vorher mussten sie sich den Tennisplatz ansehen!