Sie sind nicht angemeldet.

Die letzten 10 Beiträge
Hinweise des Webmasters » Treffen 2018

Von rehbeinchen (16. November 2018, 23:04)

Folge 23 » Tödlicher Irrtum

Von Teekanne (14. Oktober 2018, 22:17)

Folge 22 » Folge 22: Tod eines...

Von Teekanne (7. Oktober 2018, 23:01)

Folge 21 » Folge 21: Wie die Wölfe

Von Teekanne (4. September 2018, 00:21)

Folge 20 » Messer im Rücken

Von Teekanne (28. August 2018, 00:28)

Folge 19 » In letzter Minute

Von Teekanne (29. Juli 2018, 23:23)

Folge 18 » Detail zu Dr. Meinhardts Ende

Von Teekanne (22. Juli 2018, 22:25)

Folge 17 » Parkplatzhyänen

Von Teekanne (17. Juli 2018, 12:56)

Folge 16 » Tod einer Zeugin

Von Teekanne (14. Juli 2018, 11:34)

Folge 15 » Paperflowerkiller

Von Teekanne (10. Juni 2018, 23:16)

Anmelden:

1

Dienstag, 16. September 2008, 19:04

In letzter Minute

Die Folge "In letzter Minute" fand ich sehr gut. Der Film war mit guten und bekannten Schauspielern besetzt, außerdem war er meiner Meinung nach spannend gemacht, mit einem Schuss "Psychologie"!

Was ich auch sehr gut fand, dass war der Showauftritt von Lester Wilson.

Ich habe versucht mir zu überlegen, wie die Zuschauer 1970 wohl über den Auftritt gedacht haben, denn der Film wurde bundesweit sowohl von "Stadt- als auch Landeiern" gesehen! 8o
Ich denke so mancher Zuschauer hat sich etwas gewundert!

Übrigens zu Lester Wilson habe ich im Internet einen Beitag gefunden der belegt, dass er am 15. Januar 1970 mit der Goldenen Kamera in der Kategorie "Tänzer, Sänger u. Choreograph " ausgezeichnet wurde. Weitere Gewinner waren damals u.a. Peter Alexander, Martin Held und Vicco von Bülow alias Loriot!

Wie gesagt, ich fand die Sendung sehr gut. :top



Eine in die gleiche Richtung gehende Folge ist dann "Ein Amoklauf", Folge 49, u.a. mit Gerd Baltus und Götz George. Der Unterschied ist aber, dass in der Folge "In letzter Minute" ein Unschuldiger nach Verbüßung einer Strafe sich augenscheinlich an sein persönliches Umfeld rächen will, wo gegen in "Ein Amoklauf", ein Mörder ausbricht um sich an sein persönliches Umfeld zu rächen!

Auf jeden Fall, ebenfalls eine sehr gute Folge!
Ich freue mich schon auf die Ausstrahlung! :klatsch


Andre, vielleicht könntest Du Lester Wilson als Darsteller in die Liste mitaufnehmen. Der LINK bzgl. der Goldenen Kamera lautet:
http://www.goldenekamera.com/de/chronik1960/1965/1969/1969


Kellner Windeck
Viele Grüße

Kellner Windeck :))

Erich Lorenz über Kellner Windeck zu Robert und Walter:
:kotz "Aber sie ging nicht ins Bett. Erst musste der Kellner zu Hause sein. Wissen Sie, der wurde sehr gut versorgt hier!":kotz

2

Dienstag, 16. September 2008, 21:36

Spannungsbogen

Es war excellent gemacht. Man hat damit gerechnet, dass ein weiterer Typ stirbt. Dass Kossitz sich besonnen hat, war ein kleines Happy End. Auch gute Musik dabei...

3

Mittwoch, 17. September 2008, 01:00

Folge 19 - So la la ..

Werte Fangemeinde,

IN LETZTER MINUTE - Der Titel dieser Sendung hätte nicht besser gewählt werden können. Es war zwar fast in letzter Sekunde, als Keller einlenkte; aber Schwamm drüber.

PETER ESCHBERG - ein typischer Theater-Schauspieler - der von vorn herein als eigentlicher Täter klar war. Mit der Mine eines versteinerten Monsters konnte er bei MIR, wie in einigen anderen Filmen, in den ich ihn sehen konnte, keine Nervenzelle dazu bewegen, sich zu rühren; aber Schwamm drüber.

HEINZ REINCKE - die krächzende Stimme von der Waterkant. Ein bekanntes "Raubein" der 70er Jahre, daß eigentlich immer die zweite oder dritte Geige spielte, konnte als Rächer der Entnervten einigermaßen überzeugen; aber Schwamm drüber.

REHBEINCHEN - Das wichtige fünfte Rad am Wagen; Würstchenexpertin und Mega-Tippse. SIE bekam in der allgemeinen Erregung im Büro, daß KOSSITZ schon draußen ist, fast wieder ihre Tage. So sehr regte sie sich darüber auf; aber Schwamm drüber.

Tja, was bleibt da noch? - Die Nebendarsteller!

Ein LESTER WILSON, der durch seine musikalische Einlage bekannt wurde, wie ein bunter Hund.

Eine GISELA UHLEN - kühl und berechnend, wie immer.

Ein ERIC POHLMANN - Das Aushängeschild für zwielichtige Gestalten, der in all seinen Rollen in Krimis alleine durch sein Auftreten, Gestik und Stimme zu überzeugen weiß.

Ein HORST SACHTLEBEN - Er hat in jedem Krimi Dreck am Stecken. Man könnte ihn mit Horst Frank, Günther Neutze, Uli Kinalzik, Günther Ungeheuer und sicher noch so einigen anderen markanten Gestalten in einen Sack stecken und draufhauen. Man würde immer den Richtigen treffen. Das sind Gesichter - Das sind Stimmen, die aus jeden dahinplätschernden Film ein kleines Erlebnis machen. Denn "Horsti" - der bekannte Synchronsprecher, der seit 1992 sogar exclusiv "Columbo" alias Peter Falk seine Stimme leihen darf - braucht nur den Mund auf zu machen, da knarrt schon das ganze Gebälk. (In Folge 07 fängt er sich von Marianne Hoppe 'ne saftige Ohrfeige)

Und wieder einmal LEO BARDISCHEWSKI - Immer zur Stelle, wenn ein sentimentaler Charakter benötigt wird, der dies durch seine Stimme immer unter Beweis stellte.

DIESE Herr- und Dam-schaften zogen meiner Meinung nach den Karren aus dem Dreck und es gibt bei Weitem bessere Folgen; aber Schwamm drüber.

ABER immerhin bricht diese Folge in puncto Alkohol alle Rekorde:
27 Getränke unterschiedlicher Promillewerte werden "geschluckt"!!!
(siehe u.a. im Kommissar-Buch auf Seite 84)

Ein weiterer Rekord wird in Episode 20 aufgestellt: Da mimt Helmut Käutner einen notorischen Säufer, der trotz 10 Schnäpsen bestens im Bilde ist.

Meine Hausbar ist ziemlich gebeutelt und ich überlege, ob ich dann bei der Ausstrahlung mal einen Trichter an die Lautsprecher meines Fernsehers halte, um zumindest die Whisky-Flaschen wieder aufzufüllen. Mal sehen - vielleicht läuft ja was ...

Herzliche Grüße von Peter :kommi:
30.06.1963 - 02.09.2010

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Mr. Gore« (17. September 2008, 01:16)


4

Mittwoch, 17. September 2008, 11:50

Die Alkoholliste

Wer möchte darf sich die Alkoholliste hier ansehen.

Klick

Klick

Nicht jeder hat das Kommissarbuch (sollte es aber haben).

Beste Grüße
André
Beste Grüße
André

5

Mittwoch, 17. September 2008, 11:55

Politisch korrekt?

Die guten alten Zeiten, als der Mensch noch selbst verantwortlich war - sie qualmen ja auch wie verrückt - wie Helmut Schmidt. Heute haben wir lauter EU-Regeln des Gutmenschen...

6

Donnerstag, 18. September 2008, 12:35

Meine Ohren hörten was Bekanntes !

Werte Musiklisten-Pfleger,

Als Ergänzung zur Folge 19 hätte ich einen Titel zu bieten, der auch bereits in Folge 2 zu hören war:

Das Lied "MARION" vom Orchester Joe Jerkins

Man hört es nach ca. 7 min., als sich Hilde Lenk und Leo Limpert im Hinterzimmer über die Entlassung von Kossitz unterhalten. Es trällert knapp 60 sec.

LG Peter :tv:
30.06.1963 - 02.09.2010

7

Freitag, 19. September 2008, 00:56

Werter Mister Gore! Wieder was überhört, und das nach etwa zehnmaligem Betrachten. Leider wird es wieder unmöglich sein, an das Trompetenthema zu kommen, das war wieder unser Peter T., der Mann mit den unzähligen Bändern in seinem Keller. Später bei Derrick hat er das Thema Trompeterei im - man ahnt es freilich - "Tod des Trompeters" wiederinszeniert, aber da gibt es immerhin die Vokalversion von Sabrina ("Ohne dich ist es Nacht" und das Instrumental auf einer raren Polydor-LP von 1976.
Das Thema des Films "Strafgefangener Bösewicht wird aus Knast entlassen, ist eigentlich eine Seele von Mensch und macht aus seiner Mördergrube ein Herz", wurde von Reinecker bis zum overkill durchgespielt, nicht nur beim Amokgehopse, sondern bei Derrick auch in etwa 5 Folgen...die schönste davon, als unser Alter Lowitz aus dem Gefängnis kommt und nach dem einst verbuddelten Schatz sucht, dann leider feststellen muß, daß dort wo einst Brachland war nun ein feines Grundstück steht und obendrein der fiese Herr Sohn sich die Kohle schon unter den sauberen Nagel gerissen hatte.
Grüße aus der Teekanne!
Von Landsberg bis zum Mörlenbach, winkt Kanne und sagt scheenen Häusern guten Tach

8

Mittwoch, 24. September 2008, 18:23

Das Emblem am Nummernschild

Hi Fans,

ich habe da etwas merkwürdiges gesehen. Die Einblendung dauerte nur ca. 1-2 Sekunden. Nachdem Heinz Reincke auf dem Hinterhof zusammengemöbelt wurde, drohte er mit vorgehaltener Waffe und floh.

Die Kamera schwenkt da auf einen Fahrzeug - vielleicht ein Polizeiauto -, von dem man nur das "M-???"-Kennzeichen sieht. Darüber ist nachfolgenes Emblem bzw. ein Stern mit einem Wappen zu sehen:



Wer kennt dieses Wappen?

-------------------------------------------------------------

Jetzt noch was zum schmunzeln:

Ich war doch sehr überrascht, als das KK-Team im Büro mit einer 25-Watt-Funzel, die aus einer Tischlampe "erstrahlte", die Akten von "Kossitz" studierte. Da kann man sich schon mal so seine Gedanken machen:




Und zum "Rekord" der 27 alkoholischen Getränke, die in dieser Folge herunter gespült wurden, hatte die "Keller-Reincke-Gang" bestimmt erheblich dazu beigetragen, oder ?





Gibt oder gab es eigentlich irgend eine deutsche Krimiserie, in der in einer Episode noch mehr "gesoffen" wurde ???

VLG Peter :)
30.06.1963 - 02.09.2010

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr. Gore« (24. September 2008, 18:24)


9

Donnerstag, 25. September 2008, 06:27

Das Wappen...

...könnte gut und gerne ein (damaliger) Polizeistern sein.
Die Münchner Schnappis waren ja bis ichweißnichtwann städtisch, bevor sie "verstaatlicht" wurden.
Zudem glaube ich mich erinnern zu können, so einen Stern an einem Kennzeichen eines echten Streifenwagens gesehen zu haben.....
Lang, lang ist`s her !

Fred :tv:
Sagen Sie mal - Sind Sie ballaballa ???

10

Donnerstag, 25. September 2008, 08:32

Eindeutig der ehem. Münchner Polizeistern. München war damals noch Stadtpolizei.
"Ich sitze hier, saufe, denke nach und seh mir den Gierke an."

11

Montag, 11. Januar 2016, 22:16

Hallo, ich bin zwar mal wieder über sieben Jahre zu spät dran, aber man kann neben dem hinlänglich Bekannten immer noch etwas Neues entdecken.

Es ist zwar kein Mord zu bestaunen (Kommissar Keller nutzt jede erdenkliche Manpower um einen zu verhindern), aber dafür wird - das wurde hier schon erwähnt - in 58 Fernsehminuten so viel gesoffen wie vorher nicht und hinterher auch nicht mehr.


Hier schaut Maria Sebald, mit den Nerven am Ende, zu tief ins Glas.

Es gibt in dieser Folge einige für das Format ungewöhnliche Schnittfehler zu sehen, z.B. wird einigermaßen ungeschickt in einem Schwenk geschnitten.


Das Vergnügungsetablissement mit der Front eines Damenfriseursalons ist eine waschechte Flüsterkneipe mit verbotenem Hinterzimmer und mindestens halbseidenem Wirt. Hier fehlt noch (wie in Folge 59) der zeitgenössische Hinweis: Eintritt ab 21 Jahren!


Man hat keine Gelegenheit versäumt, Eva Kinski im Minirock zu zeigen. Was hat sich Regisseur Becker bei dieser Nahaufnahme wohl gedacht?


Sie brauchte nicht viele Worte, ein paar Blicke dieser unglaublichen Augen sagten mehr. Gisela Uhlen war eine der beeindruckendsten Schauspielerinnen der 60 er Jahre.
"Also, wenn sie mich fragen - Bigge war´s"

12

Sonntag, 29. Juli 2018, 23:23

Eine der spannendsten Folgen überhaupt. Mir gefällt es, wie hier vom üblichen "Who done it"-Muster abgewichen wird. Tatsächlich kommt in dieser Folge niemand zu Tode (wobei ich mir bei der Hinterhofschlägerei nicht ganz sicher bin, immerhin fiel ja ein Schuss und ein Mann liegt regungslos am Boden).

Die Schauspieler sind alle hervorragend: Heinz Reincke, Horst Sachtleben, Eric "Ich will keine Scherereien" Pohlmann, Gisela Uhlen, usw. Sie alle wirken völlig überzeugend. Schauspieler dieses Formats gibt es heute leider kaum noch. Deswegen schaue ich mir Sonntag Abend lieber den Kommissar auf DVD an, als den aktuellen Tatort im Fernsehen.

Und dazu noch flotte Musik mit einer tollen Tanzeinlage von Lester Wilson.

Ich frage mich nur, ob Kossitz am Ende wirklich auf dieses Häufchen Elend geschossen hätte? Ich glaube nicht. Er scheint Leo fast mitleidig anzusehen.