Sie sind nicht angemeldet.

Die letzten 10 Beiträge
Folge 61 » Geigenspieler-Impressionen

Von Erwin Waldermann (Gestern, 02:15)

Folge 59 » Folge 59: Rezension "Pajak & Co."

Von Lairdprotector (14. Mai 2019, 14:35)

Folge 58 » Rezension & Ungereimtheiten

Von Lairdprotector (13. Mai 2019, 10:52)

Folge 57 » Kühler Kopf mit zwei Kugeln

Von thomas911 (8. Mai 2019, 19:08)

Folge 55 » Folge "Rudek"

Von Lairdprotector (3. Mai 2019, 15:38)

Folge 26 » Folge 26: Die kleine Schubelik

Von Teekanne (14. April 2019, 16:25)

Folge 25 » Der Mord an Frau Klett Folge 25

Von Teekanne (14. April 2019, 16:16)

Folge 53 » Interessantes zur Folge "Mykonos"

Von Saturn (15. März 2019, 11:18)

Folge 52 » Das Ende eines Humoristen

Von Lairdprotector (28. Februar 2019, 15:56)

Folge 50 » Rezension

Von Lairdprotector (27. Februar 2019, 12:20)

Anmelden:

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kommissar-keller.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Sonntag, 1. Februar 2009, 13:49

Hallo,
mir hat bisher am besten "Kressin stoppt den Nordexpress gefallen."Ich sehe diese Folgen das erstemal,
hatte mich bis dato nicht damit befasst.
"Die Frau des Malers" hatte spannungstechnisch für meinen Geschmack einige Längen,ist aber zeitgeisttechnisch natürlich auch sehr interessant.
Insgesamt ist es sehr erfreulich das diese "historischen Folgen" wiederholt werden und ich fände es sehr schön wenn noch mehr aus den 70gern und 80gern kommen würde.
Grüssse an Euch alle von Axel.:keller: :isar12: :froh:
2 PHOTOGRAPHEN - Die mit den Kultschauplätzen.

22

Sonntag, 1. Februar 2009, 18:00

Hallo zusammen,

ja ich kann den 2photographen zustimmen. "Kressin stoppt den Nordexpress" ist super. Die Fälle haben schon ihren ganz besonderen Reiz und ich finde es klasse, dass sie endlich wieder chronologisch wiederholt werden. Obwohl ich Kressin als Ermittler nicht so besonders fand.

Aber die Fälle waren schon kult... :kommi:

Schöne Grüße
Andi :bayern:
L. Kempe: Ich rede nicht so wie ich aussehe; sehen sie nicht wie Ich aussehe ich muss mich kämmen,
Darauf Keller: JA dann KÄMMEN sie sich !!!!!!!

23

Donnerstag, 11. Juli 2013, 11:04

Ach ja, der Nord-Express! Immer wieder schön: Vor allem, wenn man (wie ich) die Örtlichkeiten seit Kindesbeinen kennt und das meiste identifzieren kann, Gerade der Betrieb in Puttgarden und auf der Vogelfluglinie hat mich immer faszniert. Dass in der Umsetzung dann zum Beispiel die Wagenzusamenstellung wohl kaum dem realen Nord-Express entsprochen hat, mag lediglich Bahn-Enthusiasten enttäuschen.

Eine schöne zeitgeschichtliche Episode ist natürlich dabei das Thema Porno-Schmuggel aus Dänemark. Heute kaum noch vorstellbar.
"Er ist blass! Finden Sie nicht, dass er blass ist? Ich finde, er ist blass. Warum soll er denn nicht blass sein? Ich wundere mich nur, dass er blass ist."

24

Freitag, 12. Juli 2013, 10:09

´


'Der Laster nach Lüttich' ist die einzige Kressin-Folge, die ich bislang immer verpasst und nie gesehen habe.

Der Auftakt 'Kressin und der tote Mann im Fleet' (1971) hat mir noch ein wenig besser gefallen als der ebenfalls gute 'Nordexpress'.


In 'Tote Taube in der Beethovenstraße' (Erstausstrahlung Januar 1973) von Hollywood-Haudegen Samuel Fuller spielt Kressin nur eine Nebenrolle und überlässt die Ermittlungen weitgehend dem amerikanischen Detektiv Sandy alias Glenn Corbett. Ähnlich wie 'Tod einer Zeugin' oder der 'Papierblumenmörder' von Zbyněk Brynych polarisiert die 'Tote Taube' bis heute: Konservative Krimigucker & Logikfanatiker lehnen Fullers Film hierzulande oft ab, während er sich international (es existieren u.a. französische, amerikanische, japanische und italienische Kinofassungen) unter Festivalbesuchern, Cineasten und Kritikern mittlerweile den Ruf eines Kultstreifens erworben hat.

In meinen Augen ist dieser Kultstatus gerechtfertigt. Die 'Tote Taube' ist für mich der bemerkenswerteste Beitrag unter sämtlichen Tatortfolgen, die ich bislang gesehen habe. Ein Werk, das mit seiner Nähe zum Neo Noir, innovativer Kameraarbeit & Schnittmontage, guten Darstellerleistungen und progressiver Musik (von der Krautrockgruppe Can) im gesamten deutschen Fernsehschaffen ziemlich einmalig dasteht.

Meint übrigens auch der renommierte Film- & Fernsehregisseur Dominik Graf, der in einem Artikel in der 'Zeit' vor gut fünf Jahren über den beklagenswerten aktuellen Zustand des deutschen Fernsehfilms referierte und bei seinem Rückblick auf die 'Tote Taube' ins Schwärmen geriet....

........................................... http://www.zeit.de/2007/46/Zustand-des-d…en-Fernsehfilms



´
´

Old burglars never die, they just steal away ... Glen Gilbreath, Chicago Sun-Times

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Barolojoe« (12. Juli 2013, 10:18)


25

Montag, 15. Juli 2013, 22:33

ich find ja die kressin Tatorte alle toll,aber den laster aus lüttich...und die zwei Damen aus jade gefallen mir besonders

ne kressi kompl.box ist längst überfällig lg doc

26

Montag, 15. Juli 2013, 22:47

Wieviele "Tatortfolgen" mit Kressin gab es denn insgesamt und in welchem Zeitraum liefen diese ?

27

Montag, 15. Juli 2013, 23:28

1 003 Kressin und der tote Mann im Fleet 10.01.1971
2 005 Kressin und der Laster nach Lüttich 07.03.1971
3 007 Kressin stoppt den Nordexpress 02.05.1971
4 018 Kressin und die Frau des Malers 28.05.1972
5 020 Kressin und der Mann mit dem gelben Koffer 09.07.1972
6 025 Tote Taube in der Beethovenstraße 07.01.1973
7 031 Kressin und die zwei Damen aus Jade 08.07.1973
Beste Grüße
André

28

Dienstag, 16. Juli 2013, 10:12

Klares Highlight der Kressinreihe ist paradoxerweise die Folge, in der man Kressin kaum zu sehen bekommt, weil ein amerikanischer Detektiv im Vordergrund steht - nämlich "Tote Taube in der Beethovenstrasse", Regie führte der Hollywood-Rebel Samuel Fuller und das in einer Weise, die im deutschen Krimi damals so noch nicht möglich gewesen wäre.

Ein sehr intelligentes Vexierspiel rund um das Thema Falsche Identität & Lüge...es dürfte keinen anderen Film geben, in dem so wie dort fast jeder Satz, der gesagt wird, eigentlich eine Lüge ist und keiner ist der, der er vorgibt zu sein. Dazu die wunderbare Musik von Can und fertig ist ein kluges Meisterwerk.
Von Landsberg bis zum Mörlenbach, winkt Kanne und sagt scheenen Häusern guten Tach

29

Montag, 5. August 2013, 12:33

In der Tat - Kressin tritt in diesem Tatort kaum in Erscheinung. Er hätte nach meinem Geschmack mit mehr Präsens auch nicht in die "allgemeine Verwirrung" hinein gepaßt.

30

Montag, 5. August 2013, 20:06

Das Problem für den grandiosen Regisseur Samuel Fuller war ja, dass er den Kressin eigentlich gar nicht für seinen Film gebrauchen konnte und ihn eben am Rande mitschleppte, weil das Format es so vorsah. Ähnlich, wenn auch mit grotesk gruseligem Resultat, verhielt es sich bei dem ertsen Tatort vom SDR Stuttgart - die hatten nämlich keinen Film für die Reihe und nahmen einfach ein Drehbuch von Leonie Ossowski , das allerdings eine Doku über den Mannheimer Hafen war, und schrieben den Kommissar Lutz sowie einen Mord hinein, was aber nicht sehr hilfreich war - immerhin spielte die Folge sowieso komplett in Mannheimer Nächten, so dass man nicht wirklich viel sehen konnte.
Von Landsberg bis zum Mörlenbach, winkt Kanne und sagt scheenen Häusern guten Tach

31

Dienstag, 6. August 2013, 17:00

´



So hoch ich die 'Tote Taube' als progressiven Ausnahme-Tatort im oft langweiligen deutschen Serien-Einerlei bis heute auch schätze, drei oder vier andere Filme von Samuel Fuller sind in meinen Augen noch stärker:

'Pickup on South Street' (1953), mit Richard Widmark als talentiertem Taschendieb; der Western 'Forty Guns' (1957); das Beziehungsdrama 'Naked Kiss' (1964) - und vor allem: . der verstörende 'Shock Corridor' (1963)

Ein ehrgeiziger Journalist, der unbedingt den Pulitzerpreis einheimsen möchte, täuscht einen psychischen Defekt vor und erreicht so die von ihm angestrebte Einlieferung in eine Nervenheilanstalt. Unerkannt von Pflegern, Ärzten und den anderen Insassen macht er sich dort investigativ an die Ermittlungen in einem Mordfall, den er schließlich auch aufklärt - doch für den Erfolg zahlt er einen hohen Preis.


........................ Hier der Original-Trailer: ... http://www.youtube.com/watch?v=-m2RY7ln-wI

..................... ...und ein kurzer Ausschnitt: .. http://www.youtube.com/watch?v=fBGvqOAlEMQ


.......................................................................................................


´
´
´

Old burglars never die, they just steal away ... Glen Gilbreath, Chicago Sun-Times

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Barolojoe« (6. August 2013, 17:10)


32

Sonntag, 11. August 2013, 23:07

trotzdem find ich die kressinfolgen einfach klasse,und bin froh das ich nach langem suchen endlich alle hab...



lg doc